Suppennudeln mit 33,2% Ei-Anteil

18.04.2015 10:10

Sonntag Morgen findet immer mal wieder eine alte Tradition meiner Großmutter ihre Wiedergeburt in unserer Küche. Ein schöner Tafelspitz, oder gerne auch ein „Bürgermeisterstück“, werden in einem großen Topf mit frischem Suppengemüse, ungeschälter Zwiebel, und diversen Gewürzen angesetzt, erhitzt und köcheln ganz langsam eine Weile vor sich hin (Eiweiß-Schaum abschöpfen nicht vergessen). Wenn das Fleisch genau die richtige Konsistenz hat für die spätere Verwendung mit Meerrettich/Senf/etc-Sauce, mit/als Gröstl, oder all den anderen erdenklichen Gerichten, kommt es raus und wird beiseite gestellt.

Die wunderbare RIndersuppe, oder wie meine Oma sie stets nannte, „Rindssuppn“. wird durch ein Seihtuch gegossen und abgeschmeckt. Suppennudeln in Salzwasser kochen und zusammen mit der „Rindssuppn“ und ein paar Gartenkräutern oben drauf als Vorspeise zum Tafelspitz reichen.

Machen viele Leute heute nicht mehr so, für mich gehört es immer dazu und war mir damals als Kind wie auch heute als Erwachsener beinahe das Liebste an gekochtem Rindfleisch.

Machen Sie mal wieder auf Tradition, mit unseren goldgelben italienischen Suppennudeln kann nichts schief gehen. Die Filini eigenen sich gerade für diese Verwendung besonders gut, die drei anderen Sorten sind typisch italienische Kleinformen, welche besonders bei Kids sehr gut ankommen. Mit 33,2% Ei-Anteil bekommen die kleinen Feinschmecker auch eine gute Portion hochwertiges Eiweiß.

Guten Appetit!
p/n