Spaghetti alla puttanesca

17.08.2013 10:37

Vermutlich hat jeder Pasta-Liebhaber dieses eine, besondere Lieblingsrezept, dass immer wieder gerne zubereitet wird. Ich bin bekennender Pasta-Liebhaber und stelle heute meines vor - Spaghetti alla puttanesca.

Zur Sauce: "alla puttanesca" bedeutet "nach Hurenart". Das ist außergewöhnlich und deshalb gibt es sogar einen Wikipedia-Artikel dazu. Dort wird die Bezeichnung unter anderem darauf zurückgeführt, dass Prostituierte das Gericht schnell und einfach zwischen Besuchen ihrer Freier zubereiten konnten, bzw. ihnen zum Einkauf nur ein Tag in der Woche zur Verfügung stand und das Gericht auch gut aus Resten gekocht werden konnte. Ich habe aus meinen Quellen noch eine andere Variante gehört - demnach waren einige der Zutaten auch damals recht teuer (z.B. Kapern), Prostituierte sollen diese aber häufig von ihren Kunden geschenkt bekommen haben und die Sauce bot eine gute Gelegenheit sie zu verarbeiten. Wie auch immer, der Geschmack ist für eine Sauce auf Tomatenbasis erfrischend anders, was wohl auch der Grund ist weshalb ich sie sehr gerne zubereite und sie auch bei meinen Gästen stets außergewöhnlich gut ankommt.

Zur Pasta: Ich wähle für dieses Gericht Spaghetti, "pasta secca", keine Eierteigwaren. Es ist die originale Teigware für dieses Rezept, typisch süditalienisch. Die Spaghetti bitte unbedingt "al dente" zubereiten, keinesfalls zu weich kochen, die Sauce soll über die Nudeln perlen.

Zutaten (für 4 Personen):

  • 500g Spaghetti
  • 2-3 EL natives Olivenöl extra vergine
  • 2 kleine (400g) oder eine große Dose (800g) Dosentomaten, zerkleinert
  • 1 EL Kapern
  • 5-6 Anchovifilets, sehr fein geschnitten (sollen in der Sauce zerkochen, "salzen" die Sauce)
  • 50g schwarze, entsteinte Oliven
  • 2-3 Knoblauchzehen, in kleine Würfel geschnitten
  • 2 EL frische, glatte Petersilie, klein geschnitten
  • 1 scharfe Chili, der Länge nach aufgeschnitten und entkernt
  • Etwas gehobelten Parmesan, oder besser Pecorino, zum darüber geben

Zubereitung:

Das Olivenöl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen, dabei darauf achten dass das empfindliche Öl nicht raucht. Knoblauch, Petersilie und die beiden Hälften der Chilischote zugeben und unter ständigem Rühren 1 Minute erhitzen. Die Chilischote dann aus der Pfanne fischen, die Sauce soll nur eine subtile Schärfe haben. Die gehackten Tomaten zugeben, gut durchrühren, abdecken und bei kleiner Flamme etwa 5 Minuten köcheln lassen.

Nun in einem großen Topf Wasser für die Spaghetti aufsetzen (erst salzen wenn das Wasser sprudelnd kocht). Spaghetti zugeben und sprudelnd nach Anleitung al dente kochen. Mit etwas Timing werden sie zeitgleich mit der Sauce fertig. 

Kleingeschnittene Kapern, Oliven und Sardellen zur Sauce geben und wiederum 5 Minuten bei Niedrighitze köcheln lassen. Mit frischem, schwarzen Pfeffer aus der Mühle und gegebenenfalls etwas Salz abschmecken.

Ich schrecke die Nudeln nicht ab, sondern schütte sie in ein Nudelsieb, gebe sie von da gleich in eine große Schüssel und vermenge sie sofort mit der Sauce. Aus der Schüssel auf die Teller geben, am besten den etwas pikanteren Pecorino darüber hobeln und servieren.  Dazu passt, stilsicher, ein sizilianischer Nero wie unser  Nero d'Avola Alkè.

Ich hoffe dieses interessante und schnell zubereitete Pasta-Gericht mundet Ihnen und Ihren Gästen ebenso gut wie mir.

17.08.2013 / pn